All diejenigen, die an Liebeskummer leiden kennen solche und ähnliche Fragen:
Warum meldet er sich nicht mehr? Wir waren so glücklich, warum hat er Schluss gemacht? Warum liebt er mich nicht oder nicht mehr? Dabei ist die Antwort so einfach.

Während wir nach den Antworten auf diese Fragen forschen, suchen wir die Schuld meistens bei dem, der uns am nächsten steht, nämlich bei uns selbst. Wir nähern uns der Vermutung, dass wir nicht gut genug aussehen, nicht witzig oder herzlich genug sind und nicht sexy genug wirken. Hinzu kommt, dass wir unser Verhalten dem anderen gegenüber ergründen. Was haben wir falsch gemacht, was haben wir falsches gesagt, was hätten wir alles besser machen können …

Dieses gedankliche Martyrium lässt uns zwangsläufig an uns selbst zweifeln. Wir verlieren an Selbstvertrauen und fühlen uns noch schlimmer und ungeliebter als ohnehin schon. Dabei liegt es im Grunde nicht an uns.

Jeder Mensch, auch dein Ex, handelt nach seien Empfindungen, seinen Bedürfnissen, nach seiner Vorstellung die er vom Leben hat. Wir alle entscheiden für uns selbst, was wir wollen und was wir nicht wollen. Und nur danach handeln wir. Zwar beurteilen wir unser Umfeld nach rationellen Dingen wie Aussehen, Charakter oder dem was uns entgegen gebracht wird. Aber im Grunde beeinflussen diese Dinge unsere letztendliche Entscheidung nicht. Die Entscheidung hängt einzig und allein davon ab, ob wir uns damit wohl fühlen. Wenn wir uns nur für eine der rationellen Gegebenheiten entscheiden würden ohne uns wirklich wohl zu fühlen, würden wir uns selbst belügen und früher oder später Auseinandersetzungen produzieren.

Und weil wir unser Wohlgefühl nicht beeinflussen können, können wir es auch nicht an rationellen Dingen fest machen.

„Man kann nicht jedem alles verkaufen“. Eben weil jeder seine eigenen Vorlieben hat, die er rationell nur zu einem bestimmten Maß begründen kann. Aber das entscheidende Quentchen Wohlgefühl ist, ich nenne es mal, Zufall. Warum die Natur uns mit dieser Gemeinheit zu schaffen macht ist unerklärlich. Aber die Natur ist, wie wir eigentlich wissen, ein durchdachtes System – irgendetwas muss sie sich dabei gedacht haben. Vielleicht möchte sie, dass wir durch solche Niederlagen reifen.

Aber wie kann ein Mensch plötzlich das Wohlbefinden verlieren, wenn es früher offensichtlich noch da war?

Jeder Mensch verändert sich im Laufe seines Lebens, er wird älter, entwickelt sich weiter, ändert seine Ziele, ändert seine Vorlieben. Hat er sich früher noch mit etwas wohlgefühlt kann sich auch das mit der Zeit ändern – ohne dass er oder sein Umfeld etwas dafür kann.

Klar drängt uns der Wunsch, unserem Gegenüber zu gefallen. Dazu gehört, dass wir unser Verhalten ihm gegenüber hätten ändern sollen. Dass wir uns in manchen Situationen lieber auf die Zunge hätten beißen sollen.

Aber warum verhalten wir uns überhaupt so „falsch“? Ganz einfach, weil auch wir stets nach dem inneren Wohlbefinden handeln bzw. mit dem Ziel handeln, unser Wohlbefinden wieder herzustellen. Es geht also nicht darum, was falsch gemacht zu haben. Fehler machen gibt es demnach nicht. Weil wir immer nach unserer besten Option handeln.

Fakt ist, es bringt nichts, wenn nur einer von beiden sich wohl fühlt. Dann entsteht zwangsläufig ein Konflikt. Es passt dann einfach nicht oder nicht mehr. Denn einer von beiden wäre früher oder später unglücklich. Entweder der, der sich einfach mit der Situation unwohl fühlt oder der, der sich selbst belügt indem er es dem anderen recht machen will.

Lohnt es sich noch, zu kämpfen?

Ein Gedanke, der viele von uns die erste Zeit des Liebeskummers beschäftigt ist: Wie bekomme ich ihn zurück?
Gibt es denn überhaupt eine reale Chance den verlorenen Partner zurück zu bekommen? Ich denke, das kommt ganz auf die Ursachen und Umstände an.

Basiert die Trennung auf einem Streit
Stehen die Chancen auf einen Neuanfang nicht schlecht. Vorausgesetzt es handelt sich um einen einzigen großen Streit der im Affekt einen Schlußstrich nachzog. Wenn es sich um eine endlose Kette von Streits gehandelt hat, könnte es den Partner psychisch zu sehr angeschlagen und an seine Belastungsgrenze gebracht haben. Es kann für ihn der Punkt gekommen sein, wo er sich gefragt hat: will und kann ich das noch länger ertragen? Es bedeutet nicht, dass du die Schuld trägst, es ist lediglich eine Frage der Harmonie zwischen zwei Menschen. Manche harmonieren besser miteinander, manche weniger.

Reichen die Gefühle des Partners nicht oder nicht mehr aus?
Wenn das der Grund zur Trennung war, bestehen so gut wie keine Chancen, dass er zurück kommt. Denn Gefühle lassen sich nicht erzwingen. Und auch wenn zur Anfangszeit der Beziehung seine Gefühle noch blühten. Ein Mensch verändert sich im Laufe der Zeit und damit auch seine Einstellungen und Gefühlsneigungen. Wenn die Beziehung nur kurz war, kann der Partner auch von der Anfangseuphorie geblendet gewesen sein und hat nun festgestellt, dass es für ihn doch nicht ganz passt. Soetwas mindert jedoch nicht deinen Wert. Du bist nach wie vor ein sehr wertvoller und liebeswerter Mensch. Gefühle lasse sich nicht steuern, soetwas lässt sich nicht an Äußerlichkeiten oder Charakterzügen des anderen festmachen.

Sind Abhängigkeiten gegeben, z.B. Ein gemeinsames Haus oder Kind
Dies können Gründe sein, die den Partner dazu veranlassen es auf einen weiteren Versuch ankommen zu lassen. Je nachdem inwieweit er mit der Beziehung abgeschlossen hat. Jedoch bleibt die Unzufriedenheit des Partners bestehen, wenn nicht beide bereit sind an sich etwas zu verändern. Und darüber hinaus stellt sich die Frage, willst du, dass er wegen dir zurück kommt oder wegen etwas anderem?

Worauf solltest du achten, wenn du glaubst, er könnte sich noch umentscheiden
– Ihn nicht zu sehr drängen
– Ihm nicht nachlaufen wie ein Stalker
– Ihn nicht schlecht machen bei anderen
– Nicht mit ihm in die Kiste steigen
– Immer nett und herzlich zu ihm sein
– Daran arbeiten, dass du auch ohne ihn glücklich bist – denn sowas macht dich interessant

Wenn der Liebeskummer nicht aufhört oder „Warum komme ich nicht von ihm los?“

Dass Liebeskummer sehr hartnäckig sein kann wissen alle, die schon mal unter Liebeskummer litten und vorallem die, die noch immer daran leiden. Oft sogar Monate, Jahre lang.

So gibt es sogar Fälle, wo Leute von ihrem Partner verlassen werden und diesen über Jahre hinweg nicht mehr sehen. Die Sehnsucht und Erinnerung, die sie an ihn haben scheint jedoch unvergänglich. Nicht, weil sie ihre Gefühle zu dieser Person nicht abstellen können, sondern weil sie an ganz anderen Dingen festhalten.

Liegt die Trennung bereits ein Jahr oder sogar noch länger zurück, ist der Schmerz in den meisten Fällen nicht mehr an die Person gebunden. Der Schmerz bezieht sich dann nur noch auf die Tatsache dass der Partner uns verlassen hat bzw. dass der Angebetete nicht für uns erreichbar war. Da wir diese Tatsache aber mit dieser Person verbinden, glauben wir, der Person nachzutrauern.

Liebeskummer kann auch zur Komfortzone werden

Oft ist zudem auch die Hürde groß, den Schmerz einfach gehen zu lassen. Denn so komisch es klingt, viele fühlen sich in dieser bemitleidenswerten Situation irgendwie aufgehoben. Ob sie dabei vom Umfeld bemitleidet werden oder von sich selbst spielt dabei keine Rolle. Die Trauer kann so ungehindert zur Komfortzone werden. So schieben wir die Trauer vor, nichts unternehmen zu können, nicht lachen zu dürfen, heulend im Bett liegen zu bleiben.
Umso schwerer fällt es, wenn man den Schmerz plötzlich gehen lassen soll.

Damit man nicht dorthin abrutscht sollte man sich fragen: was habe ich davon, warum tut es mir so gut, wenn ich mich quäle?
Denn etwas ganz entscheidendes wird dabei übergangen: Verantwortung für sich und sein Leben zu übernehmen. Zwar ist diese Entscheidung kein Spaziergang aber es ist ein Befreiungsschlag, der letztendlich das überwinden des Liebeskummers bewirkt.

Mach den Test. In welcher Phase des Liebeskummers befindest du dich gerade?

Wie lange dauert Liebeskummer? Wann hört das endlich auf? Diese Fragen stellt sich wohl jeder Liebeskummer-Geplagte. Es gibt 5 Phasen, die du bei Liebeskummer durchläufst. In welcher dieser Phasen du gerade steckst erfährst du nach dem Beantworten dieser Fragen.

Nimm dir einen Stift zur Hand und notiere die Buchstaben der Antworten, die auf dich zutreffen.

1. Wenn du darüber nachdenkst, wie die Zeit mit deinem Ex war, welche Gefühle spürst du dann am ehesten in dir?
a) Das kann es nicht gewesen sein
b) Wehmut, Trauer
c) Hass
d) Weiß ich nicht

2. Was denkst du, wenn du deinen Ex zufällig bei einem Event siehst?
a) Ich gehe zu ihm rüber und versuche mit ihm ins Gespräch zu kommen, in der Hoffnung, dass er zu mir zurück kommt.
b) Ich heule mich bei einer Freundin aus
c) Ich würde ihm am liebsten mein Glas drüber schütten
d) Ich werde mich mal umsehen, ob ich hier auch jemand anderes finde

3. Du hast gehört, dass dein Ex gesagt haben soll, dass er dich nicht verletzen wollte.
a) Du bist dir sicher, er wird wieder bei dir anklopfen
b) Du hoffst, dass er doch noch zu dir zurück kommen möchte
c) Du fragst dich, was er bitte damit bezwecken möchte
d) Du sagst dir, er wird seine Gründe gehabt haben

4. Er ruft dich an und möchte seine restlichen Sachen abholen.
a) Du wirst versuchen, ihn davon zu überzeugen, doch bei dir zu bleiben
b) Du überlegst, wie du dich verhalten sollst, wenn er kommt
c) Du würdest ihm am liebsten sagen, er soll sich seine Sachen sonst wo hin stecken
d) Du willigst ein, du hast inzwischen verstanden, dass Hopfen und Malz verloren ist

5. Was denkst du, geht in ihm vor?
a) Ich verstehe nicht, was mit ihm los ist
b) Ich bin wohl nicht gut genug für ihn
c) Er hat mich nur ausgenutzt und jetzt lässt er mich links liegen
d) Ich denke, dass er nicht großartig über mich nachdenkt

Ergebnisse

Welche Buchstaben hast du am häufigsten angekreuzt?

a) Das Aus der Beziehung ist noch ganz frisch. Du begreifst bzw. willst noch nicht begreifen, dass es ein endgültiges Aus bedeuten könnte. Die Hoffnung, dass es sich doch noch zum Guten wenden könnte ist bei dir ganz groß. Dennoch sitzt der Schock über das was passiert ist noch tief und es wird noch einige Zeit dauern, bis du wieder gedanklich frei bist.

b) Du bist entsetzlich traurig über dein Schicksal. Jeden Tag bricht die Welt erneut über dich zusammen, am liebsten würdest du dich dann im Bett verkriechen und nur heulen. Es fällt dir noch schwer, dich abzulenken, auch wenn deine Freunde alles versuchen, dich aufzumuntern. Hinzu kommt, dass du dich minderwertig fühlst. Du glaubst, dass du nicht attraktiv und interessant bist. Mach dir keine Sorgen, dein Gefühlszustand ist ganz normal, nachdem was dir passiert ist. Jeder, in dieser Phase des Liebeskummers verfällt diesen Gedanken und Grübeleien. Halte durch, es geht vorüber. Es gibt ein Licht am Ende des Tunnels, dann erfährst du auch wieder, dass du ein toller Mensch bist.

c) Für dich wird alles immer klarer, du glaubst zu durchschauen, was dir dein Ex eigentlich angetan hat. Du fühlst dich unfair behandelt oder auch schlichtweg verarscht. Wenn du an die Zeit mit deinem Ex zurück denkst wirst du einfach nur wütend. Wütend darüber was er getan hat und was er wohl über dich denkt. Und du fragst dich warum du es nicht schon früher bemerkt hast bzw. nichts dagegen unternommen hast. Auch wenn es noch nicht so aussehen mag, aber du bist über den gröbsten Schmerz schon hinweg. Es dauert nicht mehr lange und deine Gedanken beruhigen sich. Während du momentan noch viel über ihn nachdenkst, auch wenn du es vor deinen Freunden nicht eingestehst, wird er dir bald wirklich gleichgültig sein.

d) Du bist dabei zu akzeptieren, dass es kein Happy End mehr mit ihm gibt und irgendwie scheint es dir dennoch einigermaßen gut dabei zu gehen. Natürlich gibt es Momente wo du immer wieder an ihn denkst und dir wünscht, dass es nicht soweit gekommen wäre. Und vielleicht blitzen auch mal Zweifel auf, ob du je einen finden wirst, der ihm das Wasser reichen kann. Aber all das beweist, dass Du dich auf dem besten Weg der Liebeskummer-Genesung befindest. Du wirst sehen, es gibt noch einen anderen, der besser zu dir passt. Freu dich drauf.

 

2 Responses to Liebeskummer und das ewige Grübeln nach dem Warum.

  1. Sabine Weiss sagt:

    ich habe es auch immer sehr hilfreich empfunden, sich an den grundsatz zu halten:

    jeder tut zu jeder zeit sein bestes.
    –> niemand trifft die aus seiner sicht zweitbeste wahl, sondern immer die entscheidung, die für sie/ihn am besten erscheint! und das gilt fürs verlieben genauso wie für trennungen 😉

  2. „Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand.“ Blaise Pascal
    Dein Blog gefällt mir. Liebe Grüsse aus der Ausstellung „Was ist Liebe?“
    Rainer Ostendorf
    http://www.freidenker-galerie.de/was-ist-liebe-zitate-und-liebesspr%C3%BCche/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.